WIR-Testimonial: Camping Sur En
Articles,  Blog

WIR-Testimonial: Camping Sur En


Mein Name ist Wolfgang Bosshardt. Ich komme aus Sur En bei Sent – das liegt in der Gemeinde Scuol im Unterengadin. Ich betreibe einen Campingplatz mit anliegendem Seilpark und Skulpturenweg – und bin zudem auch Geschäftsführer des Kulturvereins Art Engiadina. Den Campingplatz gibt es seit 1969. Mein Vater hat damit angefangen, da war hier
noch nichts. Wir haben Platz für jeden. Er ist nicht parzelliert, was aussergewöhnlich ist. Wir haben witzige Schlaffässer. Wir haben ein Blockhaus und diverse Campinghäuser. Es ist der schönste Campingplatz der Schweiz. Der Seilpark ist ein tolle Attraktion für
die gesamte Region. Der Skultpurenweg ist ein Waldweg mit rund 120 Skulpturen. Der gesamte Weg ist um die fünf Kilometer lang. Mit WIR bin ich vor zirka 30 Jahren in Kontakt gekommen. Da wollte ich eine WIR-Hypothek. Da hiess es aber, dass sie kein «Baurecht Camping» kennen und deswegen hatte es für den Campingplatz nichts gegeben. In einer späteren Phase habe ich ein
privates Wohnhaus umgebaut und dafür habe ich dann einen WIR-Kredit erhalten. Ich finde alle Branchen sind genau gleich
prädestiniert mit WIR zu arbeiten, aber man muss sich halt aktiv damit befassen. Man muss sich informieren, wer WIR nimmt. Manchmal ist der nicht gleich in der Gegend,
sondern in einer anderen Ecke der Schweiz. Neue Kontakte sind das A und O in der ganzen Geschäftstätigkeit. Ich habe dank WIR ein paar gute Freunde kennengelernt. Die hätte ich sonst sicherlich nicht kennengelernt. Ich denke da an einen Fall an der WIR-Messe
Zürich. Da hat man sich zufällig getroffen, ist
ins Geschäft gekommen und arbeitet bis heute immer noch zusammen. Ich kaufe und verkaufe mit WIR – sei es für Fahrzeuge, oder ich setze sie im Bau oder bei Renovationen ein. Ich habe nie Probleme, meine WIR zu investieren. Gerade mit der neuen App, die ich sehr gut finde, kann ich direkt vor Ort bezahlen. Das ist genial und so hat man keinerlei Probleme. Man muss jeden immer fragen, wieviel WIR er nimmt. Nicht fragen: Nimmst Du WIR? Sondern: Wieviel WIR nimmst Du? Wenn ich irgendwo bin, dann suche ich auf der WIR-App zum Beispiel, welches Hotel oder Restaurant WIR akzeptiert. Wer am meisten WIR nimmt, den steuer ich an. Mein Wunsch für die Zukunft ist, dass noch mehr Firmen im ganzen Engadin am WIR-System teilnehmen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *